GEW Hessen News Feed http://dev.vbox.intern de_DE GEW Hessen Wed, 29 Jan 2020 22:46:14 +0100 Wed, 29 Jan 2020 22:46:14 +0100 TYPO3 EXT:news news-280 Sat, 18 Jan 2020 16:50:00 +0100 Schulentwicklungsplan der Stadt Rüsselsheim https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/280-schulentwicklungsplan-der-stadt-ruesselsheim/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=dddc0e925cbf3fa38f36e330b2893907 6.2.2020 | 15:00 Uhr | Alexander-von-Humboldt-Schule | Rüsselsheim Einladung zum Treffen der Personalräte und Vertrauensleute Gewerkschaft

Erziehung und Wissenschaft

Kreisverband Groß-Gerau

Martin Einsiedel (martin.einsiedel@t-online.de)                                      18.1.2020

 

An die Personalräte und GEW-Vertrauensleute
der Schulen in Rüsselsheim

 

Schulentwicklungsplan der Stadt Rüsselsheim

Einladung zum Treffen der Personalräte am 6.2.2020 um 15 Uhr

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 15.1. wurde der Entwurf des Schulentwicklungsplans der Stadt Rüsselsheim offiziell vorgestellt. Die prognostizierten Schülerzahlen für die nächsten Jahre sind dramatisch!  Es wird mit einem starken Bevölkerungsanstieg gerechnet. Schon in den letzten fünf Jahren ist Rüsselsheim um 5000 Einwohner gewachsen. Der Anstieg und auch der Anteil der unter 6-jährigen ist höher als im restlichen Kreisgebiet. Es wird mit 24% mehr Schüler*innen im Vergleich zu 2014 gerechnet. Das bedeutet, dass 18 zusätzliche Klassen in den nächsten 5 Jahren an den Grundschulen gebildet werden müssen! Im Übergang zur Sek-1 wird mit 9 zusätzlichen Eingangsklassen bis 28/29 gerechnet.

 „Die Raumbilanzen der einzelnen Grundschulen zeigen, dass an allen Schulen bereits gegenwärtig Raumbedarf in der einen oder anderen Form besteht. An einigen Grundschulen wird sich der Raumbedarf aufgrund zunehmender Schüler*innen- und Klassenzahlen zukünftig deutlich erhöhen.“ (SEP)

Alle Sek-1-Schulen sollen 7-zügig werden, der Bau einer neuen Sekundarstufenschule in Bauschheim wird geprüft. Die Immanuel-Kant-Schule soll auf 6 Züge erweitert werden.

Damit die Schulentwicklung in Rüsselsheim auch von den betroffenen Kolleginnen und Kollegen mitgestaltet werden kann, laden wir die Personalräte und GEW- Vertrauensleute sowie interessierte Kolleg*innen der Rüsselsheimer Schulen zu einem Treffen ein:

Personalrätetreffen am Donnerstag, den 6. Februar 2020 von 15 bis 17 Uhr
in der Alexander-von-Humboldt-Schule im Konferenzraum

Die Beschlussvorlage der Stadtverordneten und der Entwurf des Schulentwicklungsplans kann bei uns per Mail angefordert werden (martin.einsiedel@t-online.de).
So könnt ihr auch nachschlagen, was für eure Schule geplant ist.

Wir wollen auf diesem Treffen informieren und auch von euch eine Rückmeldung, wo Fehler oder Schwachstellen in dem Plan sind. Der GEW- Kreisverband wird eure Anregungen und Gedanken dann in seiner Stellungnahme aufgreifen und transportieren.

Wenn es bereits Stellungnahmen eurer Schulleitung oder anderer Schulgremien gibt, wäre es hilfreich, wenn ihr sie uns vorab zur Verfügung stellt.

Mit herzlichen Grüßen
für den GEW- Kreisverband,
gez. Martin Einsiedel

 

Anlage: Einladung als pdf  

]]>
Aktuell
news-257 Wed, 01 Jan 2020 14:50:00 +0100 Personalratswahlen vorbereiten https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/257-personalratswahlen-vorbereiten/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5c84ac9cc7c4e9e8dff1d737a8b1a849 Personalratswahlen am 12. und 13. Mai 2020 vorbereiten In diesen Tagen beginnen an allen Schulen die Vorarbeitungenen zur Durchführung der Personalratsarbeit im Mai 2020:

  • Alle Schulpersonalräte müssen in den nächsten Tagen rechtzeitig vor Beginn der Weihnachtsferien einen Wahlvorstand mit mindestens drei Mitgliedern benennen, ein Mitglied davon als Vorsitzende/n. Den Namen des oder der Vorsitzenden muss man der Schulleitung und im Sekretariat der Schule bekannt machen, damit die Post für den Wahlvorstand schnell zugestellt werden kann. Mitglieder des Wahlvorstands können später auch für den Personalrat kandidieren.
  • Wenn es an einer Schule keinen Personalrat gibt (was zum Glück fast nirgends der Fall ist!), muss der Wahlvorstand auf einer Personalversammlung benannt werden.
  • Ein Wahlvorstand muss auch dann gebildet werden, wenn kein neuer Schulpersonalrat gewählt werden muss. Das kann dann der Fall sein, wenn der Schulpersonalrat außerhalb des regulären Termins seit Mai 2019 neu gewählt wurde. Da aber auch an diesen Schulen eine Wahl zum Gesamtpersonalrat und zum Hauptpersonalrat stattfinden muss, muss auch hier ein örtlicher Wahlvorstand gebildet werden.
  • Der Gesamtwahlvorstand, der die Personalratswahlen im Kreis Groß-Gerau und im Main-Taunus-Kreis koordiniert, nimmt in Kürze seine Arbeit auf. Als Vorsitzender wurde Martin Jöckel benannt. Er ist Lehrer an der Werner-Heisenberg-Schule in Rüsselsheim. Dort finden die Sitzungen des Gesamtwahlvorstands statt und dort laufen die organisatorischen Arbeiten zusammen. Der Gesamtwahlvorstand ist über die E-Mail-Adresse gesamtwahlvorstand@whs-ruesselseim.de erreichbar.

Mitte November wird das Wahlhandbuch der GEW versandt. Es geht per Post im Rahmen des Schulversands der GEW an alle GEW-Vertrauensleute. Sie müssen dieses Wahlhandbuch an den Vorsitzenden oder die Vorsitzende des Wahlvorstands weitergeben. Wenn bis dahin noch kein Wahlvorstand benannt wurde, ist es „höchste Eisenbahn“.  Die Wahlvorstände finden dort alle wichtigen Informationen, Tipps und Rechtsgrundlagen für die Durchführung der Wahl.

Wählerlisten vorbereiten

Die erste wichtige Aufgabe des örtlichen Wahlvorstands ist die Erstellung der Wählerlisten. Die Zahl der Wahlberechtigten entscheidet über die Größe des Schulpersonalrats und die Verteilung auf Beamte und Angestellte bzw. Frauen und Männer.  Diese Wählerlisten müssen bis Ende Januar erstellt sein. Zu diesem Zeitpunkt müssen die örtlichen Wahlvorstände auch ihre Meldungen an den Gesamtwahlvorstand mit der Zahl der Kolleginnen und Kollegen versandt werden, die an der einzelnen Schule für den Gesamtpersonalrat und den Hauptpersonalrat wahlberechtigt sind. Alle Informationen, wer für welchen Personalrat wahlberechtigt ist, findet man ebenfalls in dem Wahlhandbuch.

Im Januar lädt die GEW zu zwei Informationsveranstaltungen für die Mitglieder der örtlichen Wahlvorstände ein.

Wie bei jeder Wahl des Personalrats werden nicht alle Kolleginnen und Kollegen, die das Amt bisher ausgeübt haben, erneut kandidieren. Erfahrene Personalräte werden pensioniert oder wollen den Staffelstab an junge Kolleginnen und Kollegen weitergeben. Dazu sollte man frühzeitig interessierte Kolleginnen und Kollegen ansprechen.  Auch dazu haben wir zwei konkrete Gesprächsangebote vorbereitet, um mehr über Freud und Leid der Personalratsarbeit zu erfahren und – im Gespräch mit erfahrenen Personalräten – auszuloten, was auf einen zukommt  und wie man die Arbeit im Team mit anderen erfolgreich gestalten kann.

Informationsveranstaltungen für Wahlvorstände an Schulen

am Dienstag, dem 14. Januar 2020, von 14 bis 17 Uhr für Wahlvorstände im Kreis Groß-Gerau

in der Martin-Buber-Schule Groß-Gerau, Wilhelm-Seipp-Str.1

am Mittwoch, dem 15. Januar 2020, von 14 bis 17 Uhr Wahlvorstände im Main-Taunus-Kreis

in der Mendelssohn-Bartholdy-Schule Sulzbach, Staufenstraße 35

 

Die Mitglieder von Wahlvorständen sind nach § 21 Abs.2 in Verbindung mit § 40 Abs.2 HPVG für die Teilnahme an dieser Schulung freizustellen.  Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Terminproblemen besteht auch die Möglichkeit, den Termin für den anderen Kreis wahrzunehmen.

 

]]>
Aktuell
news-279 Wed, 01 Jan 2020 14:49:00 +0100 Einladung zur Mitgliederversammlung im Kreis Groß-Gerau https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/279-einladung-zur-mitgliederversammlung-im-kreis-gross-gerau/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ac4b9d7ea6adcab7f95861853d141871 11.02.2020 | 16:00 Uhr | Martin-Buber-Schule | Groß-Gerau Wir laden ein…

…zur Mitgliederversammlung des GEW-Kreisverbands Groß-Gerau

am Dienstag, dem 11. Februar 2020 um 16 Uhr

in der Martin-Buber-Schule Groß-Gerau, Wilhelm-Seipp-Straße 1

 

 

1. Rechtsextremismus und Rassismus im Kreis Groß-Gerau

Nilifür Kus stellt die Arbeit der Fachstelle gegen Rechtsextremismus und Rassismus im Kreis Groß-Gerau und das Rechercheprojekt „Hass und Hetze im Netz“ vor (GEW regional Dezember 2019). 

 

2. Neuwahl des GEW-Kreisvorstands

2.1. Rechenschaftsbericht des Kreisvorstands 2017 – 2019

2.2. Kassenbericht

2.3. Bericht der Kassenprüfer

2.4. Entlastung des Kreisrechners

2.5. Entlastung des Kreisvorstands

2.6. Neuwahl des GEW-Kreisvorstands

 

3. Wahl der Delegierten

3.1. Bezirksdelegiertenversammlung

3.2. Landesdelegiertenversammlung

 

4. Wahlvorschläge der GEW für die Wahl des GPRLL am 12. und 13.5.2020

4.1. Wahlvorschlag für die Gruppe der Beamtinnen und Beamten

4.2. Wahlvorschlag für die Gruppe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

 

5. Anträge

 

gez. Harald Freiling, Kreisvorsitzender

 

 

Einladung als Datei

]]>
Aktuell
news-278 Wed, 01 Jan 2020 13:49:00 +0100 Mitgliederversammlungen im Kreis Groß-Gerau und dem Main-Taunus-Kreis https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/278-mitgliederversammlungen-im-kreis-gross-gerau-und-dem-main-taunus-kreis/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=db2ebd6de89fcc437e6fbc25bdd568f5 11.02.2020 | Groß-Gerau | 13.02.2020 | Main-Taunus-Kreis In diesen Tagen beginnen an allen Schulen die Vorarbeitungenen zur Durchführung der Personalratsarbeit im Mai 2020:

  • Wir laden ein…

    …zur Mitgliederversammlung des GEW-Kreisverbands Groß-Gerau

    am Dienstag, dem 11. Februar 2020 um 16 Uhr

    in der Martin-Buber-Schule Groß-Gerau, Wilhelm-Seipp-Straße 1

     

    Auf der Tagesordnung stehen vorrangig die Neuwahl des GEW-Kreisvorstands und die damit verbundenen satzungsmäßigen Erfordernisse (Rechenschaftsbericht, Kassenbericht, Kassenprüfung und Entlastungen) sowie die Bestimmung der Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl des Gesamtpersonalrats.

     

    …zur Mitgliederversammlung des GEW-Kreisverbands Main-Taunus

    am Donnerstag, dem 13. Februar 2020 um 18.30 Uhr

    in der Albert-Einstein-Schule Schwalbach, Ober der Röth 1

 

Einladung als Datei

]]>
Aktuell
news-283 Sat, 28 Dec 2019 16:50:00 +0100 Treffen der Personalräte und GEW-Vertrauensleute im Kreis Groß-Gerau und im Main-Taunus-Kreis vormerken: https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/283-treffen-der-personalraete-und-gew-vertrauensleute-im-kreis-gross-gerau-und-im-main-taunus-kreis-vormerken/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=52832c1ddaab27988b9525c1f4fdc04b 11.3.2020 | 15:00 Uhr | Martin-Buber-Schule | Groß-Gerau 18.3.2020 | 15:00 Uhr | Mendelssohn-Bartholdy-Schule | Sulzbach Eine detaillierte Tagesordnung folgt.

]]>
Aktuell
news-271 Fri, 06 Dec 2019 17:07:00 +0100 Kreiselternbeirat begrüßt GEW- Initiative zum Neubau von Gesamtschulen https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/271-kreiselternbeirat-begruesst-gew-initiative-zum-neubau-von-gesamtschulen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f4bdf92b59bad74cc6dde1123e0989ae In einem Brief an den Landrat bezieht der Vorsitzende des Kreiselternbeirats Stefan Stein Stellung Sehr geehrter Herr Will,

Sehr geehrte Mitglieder des Kreisausschusses Groß-Gerau,

 

der Kreiselternbeirat des Landkreises Groß-Gerau schließt sich den Ausführungen des Kreisverbandes der GEW Groß-Gerau in vollem Umfang an.

Auch wir beobachten die Herausforderungen durch wachsende Schülerzahlen im Kreis voller Sorge. So wird die Zahl der Grundschüler in den nächsten fünf Jahren um etwa eintausend (14,3 %) (von ca. 7000 auf 8000) Schülerinnen und Schüler steigen. Mit entsprechendem Zeitversatz werden dann die weiterführenden Schulen des Kreises diese Schülerinnen und Schüler aufnehmen müssen – dabei stoßen viele Schulen des Kreises schon jetzt an ihre Kapazitätsgrenzen.

 

Der Schulträger hat den dringenden Handlungsbedarf erkannt und eine Schulbauinitiative vorgestellt, die sich diesen Herausforderungen stellen soll. Leider scheinen sich die dahingehenden Bestrebungen aber tatsächlich im Wesentlichen auf eine Vergrößerung der bestehenden Schulen, als auf die Gründung neuer Schulstandorte zu konzentrieren. Dabei ist eine Dezentralisierung, ins besondere der Integrierten Gesamtschulen, längst überfällig. Es gibt zu denken, dass sich Lehrkräfte (z. B. der jetzt zehnzügigen Martin-Buber-Schule) öffentlich auf Sitzungen des Kreiselternbeirats darüber beklagen, dass diese Schülerzahlen das vernünftige Maß übersteigen.

 

Nicht nur auf den Sitzungen des Kreiselternbeirats, sondern auf Landesebene wird die drohende „Verindustrialisierung“ des Schulbetriebs sehr kritisch bewertet. Riesige Schulfabriken widersprechen allen Erkenntnissen der modernen Schulplanung. „Lebensraum Schule“, Lehr- und Lernmethoden des 21. Jahrhunderts und anregende Lernumgebung erfordern andere Konzepte.  Räume und Gebäude beeinflussen die Produktivität, das Wohlbefinden und den Lernerfolg unsere Kinder. Ganztagsunterricht und Inklusion sind weitere Herausforderungen.

Der Bundeselternrat forderte dies schon in seiner Resolution vom 17. Juni 2018.

 

Wir stimmen völlig damit überein, dass das Konzept der Integrierten Gesamtschulen im Kreis überdurchschnittlich erfolgreich ist. Diesen Weg sollten wir mit neuen und modernen Schulbauten weitergehen. Falsch wäre es, dieses Erfolgskonzept durch die sture Vergrößerung der bestehenden Schulen zu gefährden.  

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Stefan Stein

Vorsitzender des Kreiselternbeirat des Landkreises Groß-Gerau

Mitglied des hessischen Landeselternbeirats

]]>
Aktuell
news-270 Thu, 05 Dec 2019 17:07:00 +0100 Offener Brief an den Kreistag https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/270-offener-brief-an-den-kreistag/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2b4e8996a97730919968e04c0de988f6 GEW fordert neue Gesamtschulen im Kreisgebiet In einem Offenen Brief an den Landrat, die Kreistagsfraktionen und die Stadt Rüsselsheim fordert der GEW- Kreisverband Groß-Gerau die bestehenden Gesamtschulen nicht unendlich zu vergrößern, sondern neue Gesamtschulen zu errichten. Der Brief im Wortlaut:

GEW fordert neue Gesamtschulen im Kreis


Sehr geehrte Damen und Herren!
Der Kreistag und seine Ausschüsse beraten und beschließen in den nächsten Tagen über eine angesichts steigender Schülerzahlen dringend erforderliche Schulbauinitiative des Kreises. In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen ein dringendes Anliegen vortragen, das wir in den letzten Monaten wiederholt mit Kolleginnen, Kollegen und Personalräten thematisiert haben.
Die Gesamtschulen im Kreis sind ein Erfolgsmodell. Sie verzeichnen immer größeren Zulauf und platzen trotz der Baumaßnahmen aus allen Nähten. Sie leisten dabei mit Abstand den größten Teil der Aufgaben der Inklusion und Integration an den weiterführenden Schulen. Sie führen Schülerinnen und Schüler aus bildungsfernen Schichten mit großem Engagement und durchdachten Konzepten zu guten Schulabschlüssen.
Mit wachsender Sorge beobachten wir seit einigen Jahren die Schulentwicklung an den Ge-samtschulen im Kreis Groß-Gerau. Der Zulauf bringt mit sich, dass die Kolleginnen und Kollegen in immer größeren Systemen arbeiten. Zahlreiche Gesamtschulen werden gerade aus-gebaut oder Ausbauten sind in Planung. Der Kreistag soll nächste Woche die Maßnahmen- und Dringlichkeitsliste beschließen, in der über 80 Millionen Euro für die Erweiterung der bestehenden Gesamtschulen eingeplant sind. In Rüsselsheim befindet sich die Alexander-von-Humboldt-Schule im Ausbau.
Größere Schulen bringen unserer Ansicht nach aber gravierende Nachteile mit sich. Unsere Arbeit auch und gerade mit einer Schülerschaft, die von ihrem Elternhaus nicht privilegiert ist, erfordert einen engen Bezug von Lehrer*innen und Schüler*innen. Dieser geht mit steigenden Schülerzahlen aber verloren, wird anonymer.
Es hilft ungemein, wenn man von den meisten Schüler*innen die Namen kennt und sie persönlich ansprechen kann und kennt, auch von denen, die man nicht selbst unterrichtet.
Wachsende Schulen gehen auch mit wachsender Lehrerzahl einher, was zwar für die Schul-leitungen zu mehr Flexibilität in der Planung, aber auch zu einer Anonymisierung innerhalb der Kollegien führt.
Der GEW- Kreisverband ist der Meinung, dass es für unsere Arbeit besser wäre, in kleineren, überschaubaren Systemen zu arbeiten. Je größer und anonymer die Schulen werden, desto schwieriger wird unsere Arbeit. Wir fordern deshalb dringend den Bau von neuen Gesamtschulen im Kreisgebiet, statt die bestehenden immer weiter auszubauen.
Für Rückfragen und persönliche Gespräche stehen wir gerne zu Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen,

 

Harald Freiling (Kreisvorsitzender)

 

 

In einer ersten Stellungnahme schließt sich der Kreiselternbeirat den Forderungen der GEW an.

]]>
Aktuell
news-272 Fri, 15 Nov 2019 17:07:00 +0100 Ein spektakulär gutes Catering https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/272-ein-spektakulaer-gutes-catering/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=48e932cd733b3d045b29590b1ffa5499 Am Bildungstag wurde das Catering von den Berufsfachschüler*innen der Werner-von-Heisenberg-Schule übernommen Ein spektakulär gutes Catering

Begeisterte Rückmeldungen gab es für da Küchenteam der Werner-Heisenberg-Schule, das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bildungstags von den frischen belegten Brötchen vor Beginn der Veranstaltung über das nachhaltig zubereitete und vorzügliche Mittagessen bis zu Kaffee und Kuchen zum Ausklang versorgte.

Auf dem Foto von links nach rechts: Yusuf Bektas, Achim Siegfried, Aurelia Wiczynski, Emir Kilinc, Anaïs Kraft, Leon Kirchberg, Asmae El Moussaoui, Patricia Faria Nasciemento, Jan Holdefehr, Selinay Gürbüz, Naoufal Azzouzi und Erva Selvi. Nicht auf dem Foto aber ebenfalls mit vollem Einsatz dabei: Aleyna Baran, Viviana Failla und Seyda Mengus

„Das spektakulär gute Catering bildete einen würdigen Rahmen für den rundum gelungenen Bildungstag!“ Das war nur eine der vielen positiven Rückmeldungen, die wir zu hören bekamen. Darum möchten wir gerne das Team vorstellen, das für diese nachhaltig beeindruckende Leistung verantwortlich war: 16 Schülerinnen und Schüler der Werner-Heisenberg-Schule, die im 2. Jahr die Berufsfachschule Gastronomie besuchen, ihre Klassenlehrerin Aurelia Wiczynski und die beiden Lehrer für arbeitstechnische Fächer Achim Siegfried und Jan Holdefehr. Die beiden sind Küchenmeister mit langjähriger Erfahrung in der gehobenen Gastronomie, die ihr Können in die pädagogische Arbeit einfließen lassen. Karola Pruschke-Löw sprach mit den drei Lehrkräften:

Wie war das, als der GEW-Kreisverband an Euch herantrat und darum bat, das Catering für den „Tag der Nachhaltigkeit“ bzw. den 24. Bildungstag zu übernehmen?

Team: Das war eine echte Herausforderung, der wir uns aber gerne stellten. Wir wollten wissen, inwieweit und ob wir überhaupt der Anforderung „Nachhaltigkeit“ gerecht werden können. Nachhaltig zu kochen bedeutete für uns zunächst schon mal: kein Fleisch, regional, möglichst aus biologischem Anbau, ohne unnötige Verpackungen etc. einzukaufen. Da war die erste Aufgabe, geeignete Anbieter zu finden! Umliegende, erreichbare Märkte wurden abgeklappert, wir recherchierten regionale Anbieter, die auch die benötigten Mengen liefern konnten. Das war schon nicht einfach und wir mussten den Umkreis auf 50 km erweiterten. So stammte das Mehl z.B. von einer Mühle im Odenwald. Das alles kostete sehr viel Zeit, aber alle haben mitgemacht! Grundsätzlich kochen wir sowieso mit saisonal bedingten Angeboten und da ist das Gemüse aus der Region im Herbst oft schon nicht mehr so üppig. Da wir mit einem attraktiven Speiseplan zeigen wollten, dass vegetarische bzw. vegane Küche richtig gut schmecken kann, mussten wir uns natürlich anstrengen. Doch wir hatten Glück, selbst Paprika von einem Bauern aus Pfungstadt und die letzten Zwetschgen aus Griesheim konnten wir noch beziehen!

Was bedeutete das für die Schülerinnen und Schüler? Sie sind es wahrscheinlich nicht gewohnt, so sehr auf Inhaltsstoffe, Herkunft und Produktionsbedingungen der Lebensmittel zu achten, um danach ihren Einkauf auszurichten?

Team: Ja, da gab es manches Aha-Erlebnis! Aber alle waren sehr offen und interessiert! Selbst wir Lehrkräfte mussten uns noch einmal ganz anders auf das Thema einlassen. Zwar kochen wir selbstverständlich alles selbst – Verpackungen aufreißen, das können die Jugendlichen auch alleine! (allgemeines Schmunzeln). Dennoch ist es etwas anderes, ob ich im Großeinkauf bei Metro alles auf einmal besorge, oder ob ich mich mit Herkunft und Anbau jeden einzelnen Produktes auseinandersetzen muss. Trotz der Mühen und des sehr hohen Zeitaufwandes haben sich die Schülerinnen und Schüler darauf eingelassen und zeigten sich am Ende begeistert, es habe mehr Spaß gemacht als normaler Unterricht, meinten sie im Rückblick.

In welchem Umfang ist „Nachhaltigkeit“ ein Thema, im Unterricht und unter den Schülerinnen und Schülern selbst?

Team: Im Unterricht schauen wir schon darauf, hier ein größeres Problembewusstsein zu schaffen. Aber den Aufwand, den wir für das Catering erbringen mussten, ist im normalen Geschäft nicht realisierbar! Wir beschäftigen uns natürlich genauer mit den Lebensmitteln und haben z.B. schon selbst Sauerkraut produziert. So gibt es auch sehr wenig Nudeln bei uns und wenn, dann sind die selbst gemacht. Wir haben für das Catering alles in Eigenproduktion hergestellt, verschiedene Sorten Brot und Kuchen gebacken, den Belag, die Knödel, die Maultaschen etc. - und den Öko-Kaffee Fair Trade aus Mainz bezogen! Nur selbst bei größtem Aufwand stößt man an Grenzen, z.B. bei den Filtertüten. 100% Nachhaltigkeit ist so gut wie nicht erreichbar! Dennoch ist es wichtig, den Fokus darauf zu richten, denn für viele unserer Schülerinnen und Schüler ist das völlig neu. Die Bewegung „Fridays for Future“ ist für die meisten bei dieser Gelegenheit auch erstmals in den Blick gerückt! Abgesehen davon ist es sowieso schon eine große Leistung für ca. 200 Personen zu kochen, anzurichten und den übrigen Service zu leisten! Da sind wir stolz, was die Schülerinnen und Schüler geschafft haben! Im Rahmen schulischer Veranstaltungen übernehmen wir oft das Catering, bis zu 100 Personen bisher – aber der Bildungstag war schon etwas Besonderes. Für die Schülerinnen und Schüler war eigentlich der Kontakt mit den Besucherinnen und Besuchern des Bildungstages und die vielen positiven, persönlichen Rückmeldungen, die sie bekamen, das Wichtigste, sie konnten mit ihrer Leistung in der Öffentlichkeit überzeugen. Das ist sehr motivierend!

Wir finden auch, dass Ihr ein tolles Ergebnis hingelegt habt, und möchten Euch allen noch einmal herzlich danken!

Gefragt nach den äußeren Bedingungen, die ebenfalls zu einem guten Gelingen beigetragen haben, meinten Aurelia, Achim und Jan übereinstimmend, die Ausstattung der Cafeteria in der IKS hätte prima gepasst, und auch ihre Situation an der Werner-Heisenberg-Schule sei gut, sie genießen das Vertrauen ihrer Schulleiterin, die für solche Aktionen nicht nur offen ist, auch Freiräume gewährt und unterstützt.

]]>
Aktuell
news-264 Thu, 14 Nov 2019 17:07:06 +0100 A13 für alle https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/264-a13-fuer-alle/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=072c1acc6f93e57c780dc8ee55f746cd Lehrerinnen und Lehrer aus dem Kreis Groß-Gerau übergaben am 13. November in der Geschäftsstelle des CDU-Kreisverbands den „schwarz-grünen Sparzwerg“ und folgenden Brief an die Landtagsabgeordneten Ines Claus und Sabine Bächle-Scholz. Groß-Gerau, 13.11.2019 (Foto: GEW)

 

A13 für alle

Lehrerinnen und Lehrer aus dem Kreis Groß-Gerau übergaben am 13. November in der Geschäftsstelle des CDU-Kreisverbands den „schwarz-grünen Sparzwerg“ und folgenden Brief an die Landtagsabgeordneten Ines Claus und Sabine Bächle-Scholz.

 

Sehr geehrte Frau Bächle-Scholz, sehr geehrte Frau Claus,

 

der 13. November ist rechnerisch der Tag, ab dem die Lehrkräfte mit dem Lehramt Grundschule, die nach A 12 besoldet werden, im Vergleich mit den Lehrkräften in allen anderen Lehrämtern, die nach A 13 besoldet werden, kein Gehalt mehr bekommen – und das bis zum Ende des Jahres.

 

Die GEW Hessen macht deshalb auch am 13. November 2019 erneut auf ihre Forderung aufmerksam, auch die Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer nach A 13 bzw. E 13 zu besolden. Dazu sprechen wir insbesondere die Abgeordneten des Landtags aus den Fraktionen der Regierungskoalition an.

 

Unser schwarz-grüner Sparzwerg, den wir Ihnen überreichen, trägt die rote Laterne, denn inzwischen ist Hessen bei der Bezahlung der Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer ganz weit nach hinten gerutscht.  Sechs Bundesländer haben inzwischen die Bezahlung der Grundschullehrkräfte nach A13 bzw. E 13 eingeführt oder ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren eingeleitet.  Eine entsprechende Dokumentation fügen wir unserem Schreiben bei.

 

Gleichzeitig haben hessische Grundschullehrkräfte im Vergleich mit den Kolleginnen und Kollegen in allen anderen Bundesländern die höchste Pflichtstundenzahl.

 

Wir fordern Sie als direkt gewählte Abgeordnete im Kreis Groß-Gerau auf, sich in Ihrer Fraktion und in der Regierungskoalition dafür einzusetzen, dass die hessische Landesregierung endlich ihre Blockadepolitik aufgibt. Für Frauen, die an allen Grundschulen in der  übergroßen Mehrheit sind, ist die gleiche Besoldung für Grundschullehrkräfte auch eine Frage der Geschlechtergerechtigkeit. 

 

Angesichts des dramatischen Lehrkräftemangels in den Grundschulen gerade auch im Kreis Groß-Gerau ist die gleiche Besoldung für Grundschullehrkräfte außerdem notwendig, um die Attraktivität des Berufs zu steigern. 

 

]]>
Aktuell
news-267 Sat, 26 Oct 2019 19:32:00 +0200 24. Bildungstag: Tag der Nachhaltigkeit https://www.gew-gg-mtk.de/home/details/267-24-bildungstag-tag-der-nachhaltigkeit/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9bb4460d774c8cf90e35cb3989525287 Berichte zu den Arbeitsgruppen vom Bildungstag Den Bericht zur AG 2 finden Sie in einer eigenen Kachel unter "Aktuell": Bericht zur AG 2

 

Zu den weiteren Berichten folgen Sie bitte
diesem Link : Berichte zu den AGs

 

Einen Programmflyer als pdf finden Sie hier:
Programmflyer 

]]>
Aktuell